Überspringen zu Hauptinhalt

Zweite meisterlich

HSV Hochfranken: Westphal (1/1); Baumann (1), Becker (10), von Dorn (1), R. Zumpe (5), Kempf (7), Najman (3), Forster (2), Ludwig (5), Fischer (3/1), Böhme (1), B. Zumpe

Zeitstrafen:        HSV: 4                                TS Lichtenfels: 6

Schiedsrichter: Bayer/Schimik

Spielverlauf: 5. Minute 4:3, 15. 12:7, 25. 16:12, Halbzeit 19:12; 35. 21:14, 45. 26:19, 50. 31:20, Endstand 39:23

 

Die Zweite der HSV Hochfranken spielt meisterlich im letzten Heimspiel der Saison. Die bereits als Meister der Bezirksliga Oberfranken feststehende Mannschaft der HSV Hochfranken durfte Revanche nehmen für die Hinspielniederlage in der Korbstadt. Mit voll besetzter Bank trat die Reserve an um die Scharte aus der Hinrunde auszumerzen, denn zumindest in heimischer Halle wollten alle ungeschlagen bleiben. Die einzigen Niederlagen setzte es jeweils auswärts in Lichtenfels und in Weitramsdorf.

Konzentriert wurde begonnen und gute Chancen herausgespielt, allerdings war die Chancenauswertung zu Beginn noch nicht so effektiv wie gewünscht. Nach fünf Minuten stand es nur 4:3 obwohl eine höhere Führung möglich gewesen wäre. Doch die Mannschaft von Volker Böhme stabilisierte sich schnell und zog nun das Tempo an. Innerhalb der nächsten zehn Minuten konnte die Führung komfortabel ausgebaut werden auf fünf Tore. Jetzt hielt aber wiederum Bruder Leichtfuß Einzug in das Spiel der Heimmannschaft und der Tabellendritte aus Lichtenfels kam wieder ein wenig auf und schöpfte Hoffnung. Diese wurde aber dank der Erfahrung der Hochfranken sehr gering gehalten, denn bis zur Halbzeit wurde der Vorsprung auf sieben Tore erhöht.

Anfang der zweiten Hälfte konnte keine Mannschaft entscheidende Akzente setzen und der Abstand blieb bei sieben Toren. Nach einer Viertelstunde in Halbzeit zwei wollten es die Männer um Volker Böhme aber nochmals wissen und vor allem zeigen, dass sie zurecht Meister sind. Sie zogen nun das Tempo an und spielten wie aus einem Guss, die Abwehr brachte die Gegenspieler zur Verzweiflung und es konnten immer wieder Bälle abgefangen werden.

Diese nutzten dann die schnellen Außenspieler der Hochfranken zu leichten Toren. Der Vorsprung wuchs kontinuierlich weiter und selbst der Torhüter durfte nun ein Tor durch Strafwurf erzielen.

In der Schlussviertelstunde konnte nun bedingungslos auf Ergebnis gespielt werden, da die Gegenwehr der Gäste nun gebrochen war und der Heimmannschaft einfach in jedem Angriff alles gelang. Die Marke von 30 Toren wurde zehn Minuten vor Schluss geknackt und das Ziel war nun der nächste Zehnerschritt. Alles wurde daran gelegt 40 Tore zu erzielen und die Gäste aus Lichtenfels traten nun etwas auf die Bremse um den Hochfranken den Ball nicht zu oft zu überlassen, doch diese spielten ihre Angriffe einfach schneller zu Ende um die magische Marke noch zu erreichen. Am Ende hatte Jan Becker die Möglichkeit ein paar Sekunden vor Schluss das 40. Tor zu erzielen, doch er verzögerte den letzten Schritt zu lange und der Ball ging erst nach der Schlusssirene ins Tor.

Die Mannschaft durfte zurecht jubeln, denn sie dominierten die Liga in dieser Saison nach Belieben und haben sich den Titel redlich verdient. Nun gilt es weiter gut und kontinuierlich zu trainieren und weitere junge Spieler zu integrieren.