Überspringen zu Hauptinhalt

Zweite gewinnt und bleibt ungeschlagen

TV Schönwald – HSV Hochfranken II 27:31 (14:18)

HSV Hochfranken: Westphal, Michanek; Nützel (3/3), Fritsch (5), Zumpe (1), Kempf (5), Najman (1), Dietel, Fischer (3/1), Ludwig (1), Ziesmann (5/3), Schörner (1), Wolf, Koristka (6/2)

Schiedsrichter:  Rank, Weber (TSV Hof 1861)
Zeitstrafen:        HSV: 2             TV Schönwald: 3
Spielverlauf:      1:2, 8:8, 9:12, Halbzeit 14:18; 18:19, 20:21, 23:23, 23:26, 26:29, 27:31

Pünktlich zur Kirchweih in Schönwald durfte die Zweite Mannschaft der HSV Hochfranken ihre Visitenkarte abgeben. Die Zuschauerränge waren voll und es stand die Begegnung der bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter der Bezirksliga Oberfranken an. Es gab kein Taktieren und es wurde sofort mit offenem Visier agiert. Die Zweite der HSV spielt in dieser Saison mit einer Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, was das Spiel sehr unberechenbar macht.

Die Abwehr stand zu Beginn nicht wirklich sattelfest und die Partie verlief ausgeglichen. In der 11. Minute verletzte sich Zumpe und die Hausherren erhielten eine Zeitstrafe. Die nun folgende Überzahl konnte nur zu einem Tor genutzt werden, doch im Anschluss gerieten die Hochfranken selbst in Unterzahl. Diese wurde deutlich effektiver genutzt und die Führung konnte auf drei Tore ausgebaut werden, was die Auszeit des TV Schönwald zur Folge hatte. Vor allem Fritsch zeigte mit seinen pfeilschnellen Kontern immer wieder, was in ihm steckt. Die Achse Najman – Kempf funktionierte und Fischer war ein ständiger Unruheherd. Die Spieler von Radek Najman hatten nun deutlich die Oberhand gewonnen und spielten trotz einiger Wechsel wie aus einem Guss. Die eingewechselten jungen Spieler fügten sich nahtlos ins Angriffsspiel ein und standen vor allem in der Abwehr ihren Mann. Die Führung wuchs bis zur Halbzeit weiter an und die Handballer aus Selb und Rehau gingen mit vier Toren Vorsprung zum Pausentee.

Nach der Pause schlug das Pendel deutlich in Richtung der Gastgeber aus, die Schönwalder stellten die Abwehr um und brachten die Hochfranken damit aus dem Konzept. Innerhalb der ersten fünf Minuten konnte der Gastgeber auf ein Tor Rückstand verkürzen. Die HSV-Spieler taten sich weiterhin schwer gegen die flexibel agierende Abwehr Tore zu erzielen. In der 44. Minute musste der Ausgleich hingenommen werden. Der Siegeswille der HSV war aber ungebrochen und es kamen nun frische Spieler auf das Feld, was auch ein Risiko bedeuten hätte können. Doch die Jungen ließen sich nun nicht irritieren, Markus Schörner verteilte die Bälle und hielt in der Abwehr alles auf, was auf ihn zukam. Wolf, Dietel, Koristka, Ziesmann und Ludwig zeigten nun, was in ihnen steckt. Auch gegen eine 4-2-Abwehrvariante, die die Schönwalder eine Viertelstunde vor Schluss anwendeten, ließen sie sich nicht beirren. Unterstützt von den erfahrenen Spielern, die sie immer wieder gut einsetzten, wurde der Vorsprung gehalten und langsam ausgebaut. Die Angriffe wurden nun länger ausgespielt, um Zeit von der Uhr zu nehmen.

Gegen Ende erhielten die Gastgeber noch eine Zeitstrafe, die von den HSV-Spielern dazu genutzt wurde, um den Endstand von 27:31 zu erspielen.

Einziger Wehrmutstropfen in diesem Spiel ist die Verletzung von Zumpe.

Die HSV Hochfranken ist weiterhin verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und wird auch in den nächsten Wochen versuchen mit ihrer Mischung aus verschiedenen Altersklassen erfolgreich durch die Liga zu gehen. Am nächsten Wochenende steht nun das Spiel gegen den Tabellenvierten aus Bamberg/Hallstadt auf dem Plan, was zu Hause stattfindet.