Überspringen zu Hauptinhalt

Tolle Moral, leider keine Punkte

Damen verlieren mit großer Moral

HSV Hochfranken: Schürer; Benker (2), Schiller J. (5/4), Adam, Ploß (6), Schiller N. (3), Heinritz (4), Rummel (3), Reimer, Isenberg, Markert (2)

Zeitstrafen: HSV: 0          TV Gefrees: 2

Rote Karte: Benker (HSV, 60.)

Schiedsrichter: Scherzer, Kenzel

Spielfilm: 10. Spielminute 4:6, 23. 10:11, Halbzeit 12:16; 35. 15:16, 45. 18:20, 55. 22:26, Endstand 25:30

 

Die Damen der HSV mussten gegen den Tabellenführer vom TV Gefrees ran. Die Ausgangssituation war klar, punktloser Gastgeber gegen Ersten der Liga. Doch was die Zuschauer zu sehen bekamen war absolut nicht das, was die Vorzeichen vorgaben. Zwar gingen die Gäste schnell in Führung, doch die Gastgeberinnen ließen sich nicht beirren. Zurecht, denn sie wurden mal wieder Opfer ihrer eigenen Chancenverwertung. Die Möglichkeiten waren da, doch konnten nicht oft genug in Zählbares umgesetzt werden. Immer wieder scheiterte man an der Torfrau der Gäste oder am Aluminium. Die HSV stellte die Abwehr auf eine 5-1-Fomation um und konnte die Spielerinnen aus Gefrees damit deutlich beeindrucken. Immer näher kamen die HSV’lerinnen, in der 23. Minute auf ein Tor beim Spielstand von 10:11. Dieser Abstand konnte nun gehalten werden bis eine Minute vor Schluss. Timeout Hochfranken, doch dieses verpuffte. Anstatt den Angriff auszuspielen wurde schnell abgeschlossen und die Gäste konnten einen ihrer schnellen Konter fahren. Doch damit nicht genug sie schafften es den Abstand auf 12:16 zu schrauben.

Die zweite Hälfte sollte nur zum Teil ein Spiegelbild der ersten werden. Die Angriffe wurden nun viel besser ausgespielt und die Damen erspielten sich hervorragende Chancen und schauten die Torhüterin nun besser aus, was immer wieder zu schönen Toren führte. Die Abwehr entnervte die Gegner, die zum Teil keine Antwort mehr wussten. In der 40. Minute war man immernoch auf ein Tor dran. Jetzt kam die Abschlussschwäche wieder zu tragen und auch die Schiedsrichter, die nicht sonderlich einheitlich pfiffen und den Hochfranken sehr häufig fällige Strafwürfe verweigerten. Der Tabellenführer konnte sich Stück um Stück absetzen und die Gastgeberinnen versuchten bis zum Schluss alles. Fast keine technischen Fehler waren im Angriff zu verzeichnen, gewohnt sicher lief der Ball gefällig durch die eigenen Reihen und jedes Mal wurde die richtige Frau gefunden. Allerdings schwanden die Kräfte und die Gäste aus Gefrees konnten sich bis zum Ende der Partie auf fünf Tore zum Endstand von 25:30 absetzen.

Die Damen zeigten eine spielerisch sehr gute Leistung und müssen nun endlich einsehen, dass sie ein gewaltiges Potential haben, das sie in Zukunft mit Selbstvertrauen nutzen sollten.