D Jugend Maennlich 17 18

Saisonrückblick männliche D-Jugend

Um den D-Jugendspielern überhaupt einen Spielbetrieb zu ermöglichen, wurde in der vergangenen Saison eine Spielgemeinschaft der HSV Hochfranken zusammen mit dem TV Schönwald gebildet. Für viele Jungs, speziell von der HSV, war es die erste Saison mit einem Ligabetrieb. In der Saisonvorbereitung ging es für Stefan Stöckert und Markus Dorschner, die das Training und die Betreuung der Mannschaft übernahmen, vor allem zunächst darum, die Spieler miteinander vertraut zu machen und sich selbst ein Bild von den Potenzialen der Jungs zu machen.
Die Besonderheit in der männlichen D-Jugend ist, dass die Saison zweigeteilt ist und nach der Weihnachtspause die Ligen neu eingeteilt werden. So startete man zunächst in der Bezirksliga Ost und verkaufte sich blendend. Etwas unglücklich war vielleicht der Umstand, dass man bereits im Auftaktspiel gegen den stärksten Gegner des TV Münchberg antreten musste und dort deutlich verlor. Doch danach steigerte sich die Mannschaft und zeigte auch den nötigen Ehrgeiz, wodurch bis Weihnachten alle Spiele gewonnen werden konnten und die Hinrunde nur aufgrund des verlorenen direkten Vergleiches mit 14:2 Punkten auf dem zweiten Platz abgeschlossen wurde.

Im neuen Jahr erhielt die Mannschaft dann, ebenso wie der TV Münchberg, die Möglichkeit, sich in der Bezirksoberliga zu messen. Als Gegner hatte man die erste und zweite Mannschaft des HSC Coburg sowie die HSG Rödental/Neustadt vor der Brust, während die Resultate gegen den TV Münchberg (leider) mit in die BZOL übernommen wurden. Gleich beim ersten Spiel beim HSC Coburg II wurde deutlich, dass in dieser Liga ein anderer Wind wehen würde. Die Gegner glänzten mit einer enormen Schnelligkeit und einer hohen Sicherheit bei Pässen und Torwürfen und gewannen am Ende deutlich mit 28:7. Umso bemerkenswerter ist jedoch, dass bereits eine Woche später die Jungs im Rückspiel die Vorgaben aus dem Training sehr gut umsetzen konnten und am Ende nur unglücklich mit 21:23 verloren. Mit einer guten Portion Selbstbewusstsein ging es anschließend zur nächsten Auswärtspartie nach Rödental, wo man sich letztlich souverän durchsetzen und den ersten Sieg in der höheren Spielklasse feiern konnte. Leider musste das Rückspiel wegen Spielermangels der Rödentaler ausfallen und somit standen am Ende nur noch die beiden Vergleiche mit dem HSC Coburg I auf dem Programm. Gegen die Coburger, die eine hervorragende Jugendarbeit leisten, war letztlich noch kein Kraut gewachsen und man verlor beide Partien gegen den schlussendlichen Meister deutlich.

Fazit
Da das höchste Saisonziel mit dem Erreichen der Bezirksoberliga bereits erreicht worden war, waren die Trainer und die Mannschaft mit dem 4. Platz in der BZOL letztendlich sehr zufrieden. Die Mannschaft zeigte, dass sie verdientermaßen in dieser Liga Handball spielte und bekam aber auch gezeigt, wo man sich noch verbessern kann. Der große Ehrgeiz der Spieler lässt darauf hoffen, dass auch in den kommenden Jahren erfolgreich mitgemischt werden kann. Da manche Spieler in der nächsten Saison zu alt für die D-Jugend sein werden, muss noch entschieden werden, welche Mannschaften in welcher Konstellation gemeldet werden.