Überspringen zu Hauptinhalt

Pflichtsieg für erste Herren

HG Hut/Ahorn – HSV Hochfranken         24:33 (11:17)

Beim Tabellensechsten aus Ahorn fährt die HSV einen zu keiner Zeit gefährdeten Start-Ziel-Sieg ein. Alle Spieler erhalten die Chance, sich zu beweisen.

HSV: Riedel, Köhler – Reitmeier (3), Meinel (4), Stöckert, Vogel (2/1), Bartoš (2), Pich (4), Dirr (3), Scherdel (2), Krauß (2), Schaller (2), Dorschner (4), Herkt (5/1)

Siebenmeter: HG 3/4, HSV 2/4

Zeitstrafen: HG 2, HSV 1

Schiedsrichter: Langner (TSV Weitramsdorf) – Für Fehlentscheidungen war meist der Partner verantwortlich

Zuschauer: 40

Spielfilm: 1:5, 4:6, 5:11, 9:12, 11:17 – 16:23, 18:30, 23:31, 24:33

 

Am Sonntagvormittag musste sich die HSV Hochfranken auf den Weg ins Coburger Land machen. Zur unangenehmen Anwurfzeit um 14:15 Uhr galt es, bei der HG Hut/Ahorn zu bestehen.

Bereits in der Anfangsphase machten die Gäste deutlich, dass sie nach den vergangenen umkämpften Partien heute von Anfang an dem Spiel ihren Stempel aufdrücken wollten. Nach 10 Minuten war beim Stand vom 2:6 der erste 4-Tore-Vorsprung erspielt, der fortan aufgrund eigener Fehler zwar nicht ausgebaut, aber souverän verwaltet werden konnte. Die Gastgeber fanden gegen die Deckung der HSV über 60 Minuten selten ein Mittel, um sich freie Torchancen zu erspielen. Daraus resultierten Würfe aus der zweiten Reihe, die ein ums andere Mal sichere Beute der solide agierenden HSV-Torhüter wurden. Deren Kollegen auf dem Feld dagegen konnte einige Ballgewinne schnell in Kontertore ummünzen und so zum Halbzeitstand von 11:17 erhöhen.

Bereits in der ersten Halbzeit konnte Trainer Jan Becker allen 12 HSV-Feldspielern die Gelegenheit schenken, sich am Spiel zu beteiligen. Daran sollte sich auch im zweiten Spielabschnitt nichts ändern, zu Beginn dessen zunächst eine 5:1-Abwehr gespielt werden sollte. Diese zeigte aufgrund von Unkonzentriertheiten jedoch einige Lücken auf und ermöglichte es den Gastgebern, bis zum Stand von 16:23 Schritt zu halten.

Eine Auszeit der HSV war nun ausschlaggebend für die beste Phase der Gäste, in denen die Defensive wieder besser stand und die Führung 10 Minuten vor Schluss vorentscheidend auf 18:30 ausgebaut werden konnte.

In den Schlussminuten lies die Intensität des Spiels dann deutlich nach. Die Hochfranken brachten den Vorsprung bis zum 24:33 Entstand sicher über die Zeit und stehen nach dem fünften Sieg im fünften Spiel weiter an der Spitze der Tabelle der Bezirksoberliga.

Nächste Woche steht erneut am Sonntag beim TV Gefrees das zweite Auswärtsspiel in Folge auf dem Programm. Die Gefreeser ließen am Wochenende aufhorchen, ging das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Rödental/Neustadt doch nur knapp mit 2 Toren verloren. Die Aufgabe, auch dort die Halle mit zwei Pluspunkten zu verlassen, könnte also ungleich schwerer werden. M.D.