gutes Spiel – keine Punkte

HSV Hochfranken: Köhler, Michanek; Fritsch, Schönberner (2), Stöckert (6), Ludwig, Pich (3), Dirr (4), Krauß (5), Dorschner (3), Nützel (5/4), Herkt (1)

Zeitstrafen: HSV:             4                           TV Erlangen-Bruck II:     6

Rote Karte:         Betreuer A TV Erlangen-Bruck

Schiedsrichter:   Gruner (TV Marktsteft), Mahler (HSG Volkach)

Spielverlauf:       5. Minute 2:1, 10. 4:5, 15. 7:7, 25. 13:13, Halbzeit 16:15; 35. 19:17, 42. 20:20, 48. 23:24, 55. 30:27, Endstand 35:29

 

Die Erste der HSV Hochfranken musste am Samstag in Erlangen antreten, beim TV Erlangen-Bruck II, der sich selbst Brooklyn nennt. Die Spieler der HSV waren seit längerer Zeit erstmals wieder fast komplett, verletzungsfrei und gesund. Das wirkte sich unmittelbar auch das Spiel aber leider nicht auf das Ergebnis aus. Dass die Herren aus Selb und Rehau auch mit Haftmittel spielen können bewiesen sie am Samstag in Erlangen und boten von der ersten Minute an Paroli. Nach kurzer Eingewöhnungszeit an das klebrige Spielgerät lief der Ball immer sicherer durch die Reihen.

Die Fehlerzahl konnte in diesem Spiel sehr gering gehalten werden, denn es war bekannt, dass die Gastgeber pfeilschnell und konsequent in den Gegenstoß gehen und diesen meist auch erfolgreich abschließen. Aber auch sie hatten in der Anfangsphase Probleme Vladimir Michanek zu überwinden oder scheiterten am Pfosten. Die HSV Hochfranken tat es ihnen gleich und traf häufig das Holz, allerdings erarbeiteten sich die Gäste immer wieder die Abpraller und konnten diese verwerten. Es entwickelte sich ein munteres Spiel bei dem sich keine Mannschaft entscheidend in Front bringen konnte. Die Rückwärtsbewegung der HSV war an diesem Tag sehr gut und ließ wenig Gegenstöße zu. Allerdings mussten die Gäste aus Hochfranken sehr kräftezehrend spielen, es dauerte oft lange bis sie den freien Weg zum Tor fanden, die Gastgeber indes wurden teilweise schnell belohnt und konnten einfach einnetzen.

Doch die Abwehr stabilisierte sich schnell und spielte äußerst unangenehm und unterbrach immer wieder den Spielfluss der Hausherren. Der Spielstand blieb ausgeglichen und keine Mannschaft konnte längere Zeit in Führung bleiben. Das Spiel war auch schon Mitte der ersten Halbzeit geprägt von vielen kleineren Nickligkeiten, die das gute Schiedsrichtergespann meist sahen und ahndeten.

Zur Halbzeit war der Gastgeber mit einem Tor in Front und nichts war entschieden. Die HSV Hochfranken stellte nun die Abwehr um und agierte mit Schönberner als vorgezogenen Abwehrspieler, was die Gastgeber etwas zu verunsichern schien. Doch die Bälle, die die Abwehr gewann konnten nun leider nicht in schnelle Konter umgesetzt werden, das Haftmittel verhinderte mehrere Male Anspiele auf den Nebenmann oder ein schnelles Prellen. So konnte sich der Gastgeber erstmals auf zwei Tore absetzen, doch die Hochfrankenspieler rissen sich zusammen und egalisierten den Spielstand in der 42. Minute. Nun entwickelte sich ein Schlagabtausch mit offenem Visier und die Gäste hielten kräftig dagegen. In der 48. Spielminute gelang die lang ersehnte Führung, doch die Freude war nur von kurzer Dauer. Was nun passierte war völlig unerklärlich, nichts wollte mehr gelingen und es wurde zu hektisch abgeschlossen. Die Hausherren nutzten die Fehlwürfe und Abspielfehler zu ihrem guten Konterspiel und zogen binnen weniger Minuten selbst auf drei Tore davon. Die Spieler aus Selb und Rehau kämpften weiter, allerdings durch die Spielweise und knappe Personaldecke bereits etwas geschwächt. Die letzten 10% waren nicht mehr in den Würfen und die Gastgeber nutzten das weiter konsequent, so konnten sie sich bis zum Schluss sechs Tore zwischen sich und die Gäste bringen, was den Spielverlauf in keiner Weise widerspiegelt. Die Hochfranken spielten gut und sicher, allerdings in einigen Phasen ohne Fortune. Nun heißt es den Blick nach vorne zu richten um das letzte Heimspiel dieses Jahres am nächsten Wochenende gut zu gestalten. Erstmals seit einigen Jahren wird wieder ein Heimspiel in der Roland-Dorschner-Halle in Selb ausgetragen und vormittags sind alle Kinder aus der Umgebung eingeladen am Handballaktionstag teilzunehmen und sich am Werfen, Passen und Bewegen auszuprobieren. Die HSV Hochfranken freut sich auf viele Teilnehmer.