Erste gewinnt dank guter Abwehrleistung

HSV Hochfranken: Riedel, Köhler; Fritsch, Schönberner (7), Stöckert (1), Radenz, Pich (4), Dirr (9/1), Scherdel, Krauß (11/4), Dorschner, Nützel, Meinel (5), Herkt

Schiedsrichter:   Murrmannn, Murrmann (TSV Altenfurt)

Zeitstrafen: HSV: 3          HG Kunstadt: 6

Rote Karte: Karapetjan (58. 3×2 Minuten)

Spielverlauf: 5. Minute 3:3, 9. 5:8, 15. 11:9, 20. 15:13, 26. 20:16, Halbzeit 20:20; 35. 24:22, 45. 28:25, 50. 29:26, 55. 33:28, Endstand37:29

 

Die Spieler der HSV Hochfranken haben zur richtigen Zeit die richtige Reaktion gezeigt und gegen die HG Kunstadt gewonnen. Das Spiel im Rehauer Sportzentrum war vor allem davon geprägt, dass häufig die Führung wechselte und sich lange keiner der Kontrahenten absetzen konnte.

Das Spiel begann ausgeglichen und die Mannschaften tasteten sich erst einmal ab. Nach fünf Minuten kamen die Gäste deutlich besser ins Spiel begannen sich erstmals abzusetzen. Obwohl während der Woche gezielt auf das Spiel mit zwei Kreisläufern trainiert wurde, fand die Abwehr der Hochfranken keinen Zugriff aufs Spiel. Die beiden Führungsspieler der HG Kunstadt, Andersson und Karapetjan, machten mit der Abwehr was sie wollten und so konnten die Gäste bis zur 10. Minute auf drei Tore davonziehen. Die Defensivabteilung aus Selb und Rehau schaltete nun zwei Gänge hoch und gewann Ball um Ball. Auch im Angriff wurden die Chancen nun besser genutzt und bereits in der 10. Minute konnte der Ausgleich erzielt werden. Die Hausherren blieben nun konzentriert und spielten wie aus einem Guss. Immer wieder brachten sie die massiv stehende Abwehr der Gäste in Bewegung, was für einige Spieler der Gäste zu schnell ging. Die Lücken wurden sehr effektiv genutzt und fast keine Fehlwürfe produziert. Bis zur 26. Minute konnten sich die HSV´ler auf vier Tore absetzen (20:16). Doch nun riss der Faden im Spiel der Heimmannschaft, bis zur Halbzeitsirene gelang kein Treffer mehr, vielmehr es reihten sich Fehler aneinander und die Gäste nahmen die Einladungen gerne an. Bis zur Halbzeit krönten die Kunstädter ihre Aufholjagd mit dem Ausgleich, binnen drei Minuten wurde ein Rückstand von vier Toren egalisiert.

Die HSV Hochfranken stellte zu Beginn der zweiten Hälfte die Abwehr um, um endlich besseren Zugriff auf das Spiel der Gäste zu bekommen. Es sollte funktionieren, wie die nächsten Minuten zeigen sollten. Immer wieder scheiterten die Gäste an der Abwehr. Schnelle Gegenstöße waren die Folge oder gut ausgespielte erweiterte Gegenstöße. Die Spieler aus Selb und Rehau konnten sich nun wieder leicht absetzen und brachten bis zur 45. Minute zwischen sich und die HG Kunstadt.

Doch dass ein Vorsprung schnell schmelzen kann hatten sie vor der Halbzeit eindrucksvoll demonstriert bekommen. Die Konzentration musste aufrechterhalten werden, was nun besser gelang als noch in Hälfte eins. Das Tempo im Spiel blieb bis zum Schluss hoch, allerdings versuchten die Spieler der HSV bis zur 50. Minute nun das Spiel alleine zu entscheiden. Das führte zu einigen Fehlern, die aber aufgrund der Abwehrleistung nicht zu Toren der HG führte. Die HSV-Spieler fingen sich nun wieder und spielten mannschaftlich geschlossen weiter. Der Vorsprung konnte weiter ausgebaut werden und Dominik Krauß konnte in der 51. Minute das 30. Tor erzielen. Der Wille der Gäste wurden nun endgültig gebrochen und die HSV war an diesem Tag gewillt bis zum Schluss alles zu geben. Tor um Tor konnte der Vorsprung erhöht werden, fünf Minuten vor Ende waren es fünf Tore. Die Spieler hatten aus der ersten Hälfte gelernt und ließen die Gäste nicht mehr aufkommen, die Abwehr fing Bälle ab und im Angriff schraubten die HSV den Vorsprung weiter nach oben.

Am Ende lagen acht Tore zwischen den Kontrahenten (37:29) und die Fans der HSV, die jedes Spiel zu etwas Besonderem machen, feierten ihre Mannschaft lautstark und minutenlang. Endlich hat sich die Mannschaft für ihre harte Arbeit im Training unter der Woche belohnt und verdient zwei Punkte geholt, die genau zur richtigen Zeit kamen. Am nächsten Wochenende kommt es nun zum ersten Derby für die HSV bei der HSG Fichtelgebirge. Die letzten Aufeinandertreffen beider Teams boten vor allem immer eines, beste Unterhaltung und Spannung, und so wird es auch am nächsten Samstag werden.