Überspringen zu Hauptinhalt

Damen 1 unterliegen gegen Tabellenzweiten

HSV Hochfranken – TV Hallstadt 27:28 (11:12)

HSV I: Fiedler, Künzel; Hempfling (11/4), Köhler, Ploss (5), Gutsch, Knoll (1), Höra (1), Heinritz (5), Dreßler (2), Holdstein (2), Wölfel, Markert
Schiedsrichter: Zeller (ASV Pegnitz)
Zeitstrafen: HSV: 1 TV Hallstadt: 1
Spielverlauf: 2:4, 6:7, 9:9, Halbzeit 11:12, 12:14, 14:18, 18:20, 21:23, 23:27, 25:28, 27:28

Der Tabellenzweite aus Hallstadt trat am Samstagabend in der Selber Roland-Dorschner-Halle gegen die erste Damenmannschaft der HSV an. Im Hinspiel setzte es eine empfindliche Niederlage für die Spielerinnen aus Selb und Rehau und sie waren gewarnt vor dem Gegner.
Der TV Hallstadt wartet mit einem sehr flexiblen und schnellen Angriffsspiel und einer sehr sattelfesten Abwehr auf, darauf wurde sich während der Trainingswoche vorbereitet.
Zu Beginn wurden beste Chancen liegengelassen und die Gäste konnten sich auf 2:4 absetzen. Die Abwehr der Gastgeberinnen stand gewohnt sicher vor den Torhüterinnen und im Angriff wurden die Chancen nun verwertet, was dazu führte, dass der Ausgleich erzielt werden konnte. Kurz danach konnte sogar die erste Führung der Partie erzielt werden, doch anhaltende Wurfschwächen aus besten Positionen sorgte dafür, dass die Gäste aus Hallstadt das Ergebnis wieder drehen konnten.
Nach der Pause wurde die Abwehr der HSV umgestellt und mit einer offensiveren Variante gespielt um Bälle abzufangen, doch die Gäste stellten sich schnell darauf ein und zogen schnell auf vier Tore davon. Die Spielerinnen der HSV steckten aber nicht auf und kämpften sich wieder auf zwei Tore heran (44. Spielminute). Jetzt wurde wieder etwas unkonzentriert agiert und schnell war der vorherige Rückstand wieder erreicht. Um jeden Ball wurde nun hart gekämpft und es gab auf beiden Seiten keine einfachen Tore mehr. Die Gastgeberinnen schmissen alles in die Waagschale und schraubten ihre Wurfquote deutlich nach oben, der Rückstand schmolz. In der 55. Spielminute folgte die Auszeit der Gastmannschaft bei drei Toren Vorsprung für die Gäste. Die HSV stellte nun auf doppelte Manndeckung um und konnte so Ball um Ball gewinnen und sofort in Tore ummünzen. Der Rückstand konnte bis auf ein Tor verkürzt werden und es war noch eine Minute zu spielen. Jetzt wurde selbst die Auszeit genommen, allerdings verpuffte dies Maßnahme, da im darauffolgenden Angriff der Ball nicht im Tor untergebracht werden konnte und die Gäste 15 Sekunden vor Schluss in Ballbesitz kamen. Diesen verwalteten sie geschickt und das Spiel endete mit 27:28. Die HSV-Damen haben gezeigt, dass sie absolut mithalten können, ein großer Faktor in dieser Partie war vor allem die Wurfausbeute aus freien Würfen, die vor allem in der ersten Halbzeit zu schlecht war. Am nächsten Spieltag wartet nun der Tabellenführer in Helmbrechts auf die Damen der HSV Hochfranken.