Überspringen zu Hauptinhalt
A-Jungs Belohnen Sich Nicht

A-Jungs belohnen sich nicht

HSV A-Jugend kann sich im letzten Spiel nicht für tolle Saison belohnen

HSV Hochfranken – TSV Schleißheim 26:19 (Halbzeit 13:11)

HSV: Riedel – Bußler, Ludwig (6/3), Schaller (7), Wolf (1), Dams (2), Unglaub (3)
Zeitstrafen: Schleißheim 2; HSV 4
Rote Karte: Ludwig (HSV) 53.Min 3×2 min
Schiedsrichter: Aigner/König (SSG Metten/TSV Taufkirchen) – taten sich schwer das Spiel im Griff zu haben

Die Ausgangssituation für die A-Jugend der HSV Hochfranken war klar. Bei einem Sieg würde man die Saison als Dritter, bei einem Unentschieden als Vierter und bei einer Niederlage als Fünfter abschließen. Man hatte es selbst in der Hand.
Das ein Sieg aber schwer werden würde war auch klar. Nur 7 Spieler machten sich auf den Weg in den bayerischen Süden. Und dennoch: die HSV fand über eine sicher stehende Abwehr und einen toll haltenden Torhüter gut ins Spiel. Nach 15 Minuten gelang sogar die 5:4 Führung für die Gäste.
Allerdings kämpften beide Mannschaften auch das ganze Spiel mit technischen Fehlern. Die HSV Jungs mussten sich ein ums andere Mal im Angriff verlorene Bälle in der Abwehr zurückkämpfen. Bis zur Halbzeit gelang dies dank ein paar schöner Aktionen über den Kreis aber noch relativ gut. Nach 30 Minuten standen nur 2 Toren Rückstand auf der Anzeigetafel. (13:11)
Leider kamen die Hochfranken nach der Pause dann nicht mehr so gut ins Spiel zurück wie die Hausherren. Schleißheim nutze die Fehler der Gäste nun konsequenter. Vier Tore in knapp zwei Minuten brachten die HSV mit 6 Toren in Rückstand. (17:11)
Dieser Rückstand war heute für die tapfer kämpfenden Hochfranken zu viel. Nach der unglücklichen dritten Zeitstrafe für Jonas Ludwig war das Spiel dann endgültig entschieden und die HSV A-Jugend konnte nichts mehr gegen die 26:19 Niederlage tun.
Damit beenden die Hochfranken die Saison in der Landesliga Nord auf Platz 5, was aber sicher nicht die Leistungsfähigkeit und den Kampfgeist dieser Jungs wiederspiegelt. (PG)

Die Unterstützung der Eltern, im für die meisten Jungs letzten Jugendspiel, war fantastisch!